Zaragoza-Austausch

Auf nach Spanien!

Am Donnerstag, dem 23.10.14, hieß es für 15 Schülerinnen, Frau Hagemeyer und Frau Wiatr: Auf nach Spanien! Auch in diesem Schuljahr konnte wieder ein Austausch mit dem Colegio Británico de Aragón in Zaragoza organisiert werden und so trafen wir uns in aller Frühe müde, aber sehr aufgeregt am Düsseldorfer Flughafen. Nach einem circa zweistündigen Flug nach Madrid und der anschließenden vierstündigen Busfahrt kamen wir in Zaragoza an und wurden überschwänglich von unseren Gastfamilien in Empfang genommen und typisch spanisch mit Küsschen links, Küsschen rechts begrüßt.

Kreuzgang vor der Kathedrale von Tarazona
Kreuzgang vor der Kathedrale von Tarazona

Nachdem wir die erste Nacht in unseren Gastfamilien verbracht hatten, fuhren wir am Freitagmorgen mit unserer deutschen Gruppe in das Städtchen Tarazona, wobei wir bei einem Zwischenstopp eine kurze Führung über die Herstellung von Olivenöl bekamen – natürlich auf Spanisch. Im geschichtsträchtigen Tarazona angekommen besichtigten wir die Kathedrale und bekamen schließlich eine Stadtführung bei über 20°C und strahlendem Sonnenschein. Am Freitagabend lernten einige von uns das Nachtleben von Zaragoza kennen und starteten so in das Wochenende, das wir gemeinsam mit unserer Gastfamilie verbrachten.

Das Wochenende wurde für jeden von uns ganz unterschiedlich gestaltet: wir kriegten die Stadt und Parks gezeigt, fuhren ins Aquarium, lernten die Verwandten unserer Austauschschüler kennen, fuhren ans Mittelmeer oder guckten spanische Filme. Einige von uns gingen am Samstag gemeinsam shoppen, in einem der größten Einkaufszentren Europas, "Puerto Venecia".

Olivenölherstellung in einem kleinen Betrieb
Olivenölherstellung in einem kleinen Betrieb

Am Montag begleiteten wir unsere Austauschschüler in die Schule und lernten einen völlig anderen Schulalltag als wir ihn aus Deutschland gewohnt sind kennen. Am nächsten Tag besichtigten wir zunächst das Geburtshaus Goyas und ein Museum mit einigen seiner Kupferstiche in Fuendetodos und fuhren dann weiter in eine Töpferei, wo wir selber kreativ werden durften und verschiedene Gefäße herstellten und auch hier eine Führung bekamen.

Töpfern in Muel
Töpfern in Muel

Schließlich war auch schon unser letzter Tag in Zaragoza gekommen und so besichtigten wir am Mittwoch den beeindruckenden Stadtpalast, die Aljafería, und anschließend das Teatro romano, ein Theater aus der römischen Epoche mit zugehörigem Museum, und das römisch-katholische Kirchengebäude "Basílica del Pilar", wo wir uns alle Armbänder als Erinnerung und Mitbringsel kauften. Die Woche in Spanien war nun so gut wie rum und so verbrachten wir den letzten Abend in unseren Gastfamilien.

Als wir uns am nächsten Morgen vor dem Bus von den spanischen Familien verabschiedeten, flossen auf beiden Seiten einige Tränen. Wir alle haben in dieser Woche viel gelernt, nicht nur Geschichtliches und Sprachliches, sondern auch vieles, was die Kultur und das Leben der Spanier angeht, und so freuen wir uns schon darauf, den Spaniern während ihres Besuches im März 2015 unsere Kultur näherzubringen.

Artikel: Anna Lynn Dolman