Jaqueline Wendel

Schwertstraßen-"Debater" als UN-Delegierte in Genf

Internationale Konferenz in der UN-Stadt Genf +++ 640 junge Delegierte aus aller Welt +++ Schwertstraßen-Schülerin hält Rede bei den Vereinten Nationen +++ Spannende Debatten über aktuelle politische Probleme +++

Zwölf Schülerinnen und Schüler des Projektkurses Debating und der Debating Society unserer Schule haben vom 12. bis einschließlich 14. Januar an einer vom französischen Lycée International de Ferney-Voltaire organisierten und von der "International Telecommunication Union" der Vereinten Nationen ausgerichteten Model United Nations Konferenz (FerMUN) in Genf teilgenommen. Dies ist bereits das dritte Mal, dass unsere Schule an der FerMUN Konferenz partizipiert.

640 junge Delegierte aus der ganzen Welt

Auf der Konferenz schlüpften die Schwertstrassen-Schülerinnen und -Schüler und fast 630 weitere Jugendliche von knapp 30 Schulen aus Frankreich, den USA, Großbritannien, Marokko, der Elfenbeinküste, Ungarn, Martinique (Frankreich), Slowenien, Spanien, Italien, der Türkei, der Schweiz, Griechenland und Deutschland mehrere Tage in die Rolle von UN-Diplomaten und debattierten in verschiedenen UN-Ausschüssen über Probleme der internationalen Politik und mögliche Lösungen.

FerMUN Genf 2015
Julius Kohn als Repräsentant Montenegros

Die Schwerstraßen-Schüler vertraten auf der Konferenz die Interessen der Länder Montenegro, Eritrea und Mauritius. Sie debattierten dabei in ihrem jeweiligen UN-Ausschuss in englischer und zum Teil auch französischer Sprache und präsentierten und verteidigten die zuvor von ihnen im Rahmen des Projektkurses erstellten Resolutionsvorschläge mit großem Engagement. Ein Übersetzerteam aus Schülerinnen und Schülern des Lycée International half dabei französische Reden simultan ins Englische zu übersetzen.

Schwertstraßen-Schüler hält Rede im Human Rights Konferenzraum der Vereinten Nationen vor rund 700 Gästen

Die Eröffnungszeremonie fand wie bereits im letzten Jahr in dem beeindruckenden Human Rights Konferenzraum der Vereinten Nationen statt. Hier wurden die Schülerinnen und Schüler von hochrrangigen Vertretern aus der internationalen Diplomatie empfangen. Zudem erhielten einige junge Delegierte die Möglichkeit ihre Position zu Herausforderungen der internationalen Politik zum Ausdruck zu bringen.

Die eloquente Rede unserer Schülerin Jaqueline Wendel wurde für diesen Zweck ausgewählt. Jaqueline konzentrierte sich in Ihrer Rede vor den rund 700 Gästen aus aller Welt auf das Problem von Krankheiten wie HIV, Malaria und Tuberculose und mögliche Lösungen für diese Herausforderung. Anschließend begannen die Schülerinnen und Schüler mit den Debatten in ihren jeweiligen Ausschüssen in den Räumlichkeiten der ITU.

Unsere Schüler und ihre "committees"

FerMUN Genf 2015
Leonie Götze als Repräsentantin Eritreas

In den Ausschüssen konnten unsere Schülerinnen und Schüler die zuvor von ihnen erarbeiteten Resolutionsvorschläge einbringen, Unterstützer finden, sich gegen Kritiker argumentativ zur Wehr setzen und Kompromisse ausarbeiten.

Hier unsere jungen "Delegierten" und ihre Ausschüsse:

  • Raphael de Britto Schiller debattierte im "Eonomic and Social Council" als Vertreter von Mauritius über Immigration und die soziale Verantwortung von multinationalen Unternehmen.
  • Jaqueline Wendel debattierte als Delegierte Montenegros im "Special Committee for Politics and Decolonialization" über den Status Palestinas und die Situation des Kosovos.
  • Adrian Dömling diskutierte als Delegierter Montenegros im Forum der International Telecommuications Union darüber, wie gegen das Phänomen des Cyberkriegs vorgegangenen werden und, wie man Menschen in Entwicklungsländern einen besseren Zugang zum Internet ermöglichen kann.
  • Leonie Götze und Fabienne Gottbrecht beschäftigten sich als Repräsentantinnen Eritreas und Montenegros in der General Assembly 1 (GA1) mit dem Thema eines universellen Mindestlohnes, den Rechten von Arbeitsmigranten und Möglichkeiten die globale Jugendarbeitslosigkeit zu reduzieren.
  • Lara Fleck und Jakob Hundgeburth diskutierten in der GA2 als Delegierte Eritreas und Montenegros über die weltweite Bekämpfung von Krankheiten und die Möglichkeit einer universellen Krankenversicherung.
  • Jana Vierschilling und Flurina Fürst debattierten als Vertreterinnen Eritreas und Montenegros im Menschenrechtsausschuss über Möglichkeiten die Gewalt gegen Frauen in Kriegsgebieten zu reduzieren, die Praxis der weiblichen Genitalverstümmelung zu bekämpfen und Journalisten und ihre Rechte zu schützen.
  • Julius Kohn setzte sich im GA3 als Repräsentant Montenegros mit den Auswirkungen urbanen Wachstums auf die Umwelt aueinander sowie mit Möglichkeiten die Luftqualität zu verbessern. Zudem diskutierte er mit den anderen Delegierten über Japans Walfangpolitik.
  • Laura Reetz diskutierte im GA4 als Vertreterin Montenegros darüber, wie Diskriminierung im Bildungssektor verhindert werden und die Qualität der schulischen Infrastruktur sowie des Unterrichts verbessert werden kann.
  • Lea Weckert beschäftigte sich als Repräsentantin Montenegros im Forum der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganization der UNO mit der Frage, wie die globale Essensverschwendung reduziert werden und die Produktivität in der Landwirtschaft erhöht werden kann.

Ergebnisse der Verhandlungen waren kreative und doch realistische Resolutionen zur Lösung der diskutierten politischen Probleme.

Bildergalerie

FerMUN Genf 2015

 

Weitere "debating events" bereits geplant

Am 07. März findet eine von unserer Schule und anderen deutschen und britischen Schulen aus NRW organisierte Model UN Konferenz im Schloss Neersen statt an der die Schülerinnen und Schüler des Projektkurses Debating und der Debating Society teilnehmen.

Nach der erfolgreichen Teilnahme unserer Schule an der mehrtägigen Model UN Konferenz IMUNA in Alkmaar, den Niederlanden in den vergangenen drei Jahren ist auch für dieses Jahr eine Teilnahme im Juni geplant. An der Konferenz in Alkmaar werden, wie bereits letztes Jahr, Jugendliche aus vielen Ländern Europas teilnehmen.

Weitere Informationen, Fotos und Videos über die Teilnahme unserer Schülerinnen und Schüler an der Model UN Konferenz in Genf gibt es hier: http://fermun.org/ .

Artikel: Herr Höhn