Frankreichaustausch mit Chalon-sur-Saône 2.0 – der Gegenbesuch in Frankreich

Vom 11. bis 18. März 2015 waren 28 Schülerinnen und Schüler der Jgst. 8 unserer Schule und der August-Dicke-Schule in Chalon. Sie wurden von Herrn Nagel und Frau Garber-Chaudière begleitet.

Hier sind einige Beobachtungen der Teilnehmer wiedergeben; Zitate lassen die Eindrücke noch lebendiger werden (Auszüge aus den Tagebüchern, die jeder Schüler führen musste):

Der französische Unterrichtstag dauert länger, häufig bis 16.40 Uhr – das sind unsere deutschen Schüler nicht gewohnt. Und man muss morgens auch schon mal um zwanzig nach sechs das Haus verlassen. Ebensowenig wie Fächer, die drei Schulstunden hintereinander unterrichtet werden. Manche Fächer gibt es so nicht bei uns: Vie de classe entspricht unserer Klassenverfügungsstunde, Education civique bedeutet Staatsbürgerkunde, Erdkunde und Geschichte sind zu Histoire-géo zusammengefasst. Science vie et terre ist "NW".

Bildergalerie

Brancion

Jeder Lehrer unterrichtet nur ein Fach. Es gibt A- und B-Wochen (mit unterschiedlichen Stundenplänen) und man kann zwischen Arts plastiques und Education musicale wählen. Und ach, der Eindruck entstand, dass die Franzosen ihre Handys in der Schule benutzen dürfen. Neid!!! Aber dafür gibt's dort gerne Hausaufgaben über die Ferien.

Der Lehrer holte die Schüler zu Schulbeginn und nach den Pausen vom Schulhof ab und führt sie in die Klasse.

Les élèves vont dans la classe ensemble avec le prof, et en Allemagne, nous allons dans la classe sans prof.

Avant les cours, les élèves doivent être mis en place dans la cour de récréation. Et le professeur vient dans la cour et ramasse les élèves, et ils vont ensemble dans la salle de classe.

Das Burgund ist auch Gegenstand der Lektion 3 in unserem Lehrwerk der 8. Klasse – das war eine gute Vorbereitung.

Nous avons visité un musée de la photographie. C'était très cool. Puis, nous avons eu un pique-nique près de la Saône. … Nous avons eu un tour dans Chalon avec un guide. Nous avons visité une grande cathédrale, et la femme qui a fait le tour était très sympa, et elle a expliqué des choses intéressantes.

In Dijon wurde auch die berüchtigte Eule (la chouette) gesucht, die (mit der linken Hand berührt) Glück bringen soll. Eine Senfmanufaktur gab es in Beaune.

J'ai vu beaucoup de choses de France, surtout de la Bourgogne. La moutarderie, c'était très bien et intéressant.

C'était vendredi, on a visité Dijon. On voulait voir la chouette, mais on ne l'a pas trouvée. C'est pourquoi nous avons demandé aux garçons français. Mais ils ne savaient pas. Ils ont voulu nous aider. On a chanté ensemble « On n'est pas tout seuls. » pendant qu'on cherchait la chouette. Je connaissais cette chanson du séjour à Solingen. En tout cas, on n'a pas trouvé la chouette, mais nous avons su plus tard qu'on allait voir la chouette tous ensemble.

Artikel: Herr Nagel