Ultraschallübung

Einblick in den Arztberuf

Wie bereits im letzten Jahr hat auch dieses Schuljahr eine Medizin-AG für interessierte Schüler der 9. Klasse, der EF und der Q1 stattgefunden. Geleitet wurde diese von Professor Heuser, der als Chefarzt im Städtischen Klinikum Solingen arbeitet, und von Doktor Uhlich, der als Facharzt im Privatärztlichen Zentrum Ufergarten tätig ist. Betreut und organisiert wurde die AG von Frau Hoffmeister.

Strategien zur Befragung von Patienten

Katheteruntersuchung einer Paprika
Katheteruntersuchung einer Paprika

Während der theoretischen Stunden wurden zuerst die Grundlagen der Medizin erläutert, wie der Aufbau eines Patientengespräches. An Ärzteweisheiten wie „Häufiges ist häufig, Seltenes ist selten“ wurden die allgemeinen Strategien im täglichen Umgang mit Patienten dargestellt, die uns verdeutlicht haben, wie die täglichen Entscheidungen in der Medizin getroffen werden.

Mit der Strategie zum Befragen von Patienten war es möglich, Patienten kennenzulernen, zu befragen und sogar bei dem Einen oder Anderen eine Vermutung bezüglich der Diagnose zu äußern. Wir konnten so einen guten Einblick in den Alltag eines behandelnden Arztes erlangen. Ein anderer Aspekt des theoretischen Teils der AG war die Simulation einer Vorlesung wie im Studium mit wirklich hohen fachlichen Ansprüchen.

Viele praktische Übungen

Aber auch durch viele praktische Übungen wurde das Berufsbild eines Arztes genauer dargestellt. Zu diesen gehörten das Ausprobieren von Nähen anhand von Schwämmen, das Besichtigen von OP-Räumen sowie das Untersuchen von Paprikas mit Kathetern. Unter diesem neuen Blickwinkel hatten wir eine Paprika noch nie betrachtet!

Nähübungen mit Schwämmen
Erprobung medizinischer Nähtechniken mit Schwämmen

Des Weiteren durften wir das tägliche Berufsleben eines Hausarztes kennenlernen. So haben wir die Praxis von Dr. Uhlich besucht und das übliche Arbeitsgeschehen beobachten dürfen. Es war uns auch möglich, diese tagtägliche Arbeit „nachzuahmen“, indem wir ein EKG gemacht oder gegenseitig von uns Ultraschallbilder gefertigt haben, was gar nicht so einfach ist.

Zusätzlich konnten wir durch unsere bereits erworbenen Anamneseerhebungsmethoden einige Patienten befragen, um ihre Beschwerden in Krankheitsbilder umzuwandeln. Eine rege Beteiligung gab es auch bei Diskussionen über die ethische Pflicht eines Arztes. Schließlich ist es z.B. gar nicht so einfach zu entscheiden, ob die Schweigepflicht zum Wohl des Patienten gebrochen werden darf oder nicht.

Von der Forschung bis zum Beipackzettel

Chefarzt Prof. Dr. Heuser mit den Teilnehmern der Medizin-AG
Chefarzt Prof. Dr. Heuser mit den Teilnehmern der Medizin-AG

Zusätzlich haben wir die Position von Ärzten in der Forschung besprochen und auch, wie weit der Weg von der Forschung bis zum Impfstoff und dem Beipackzettel ist. Dadurch ist allen Teilnehmern deutlich geworden, wie breit das Berufsspektrum eines Arztes ist und dass nicht nur die Personen im weißen Kittel auf der Notfallstation Ärzte sind, sondern auch diejenigen, die „hinter den Kulissen“ in der Forschung aktiv sind oder alltäglichen Leben uns in der Hausarztpraxis behandeln, und dass dieser Beruf mehr Verantwortung mit sich bringt, als manch einer von uns gedacht hätte.

Durch die Medizin-AG wurde allen Teilnehmern auf eine amüsante und zugleich lehrhafte Weise ein kleiner Einblick in die weiten der Medizin ermöglicht, welcher für einige von uns in ihrem weiteren Studium von großer Hilfe sein kann und für die anderen eine Anreicherung von wichtigem Wissen darstellt. Wir möchten uns daher noch einmal ganz herzlich für das Engagement von Herrn Professor Heuser und Herrn Dr. Uhlich bedanken!

Artikel: Phoebe Mohandas und Amelie Uhlich