Zaragoza

Bericht Zaragoza 2017

Am 21. September startete der diesjährige Schüleraustausch mit Zaragoza (Spanien). Wir trafen uns um neun Uhr am Flughafen in Düsseldorf. Dort sind wir gemeinsam zum Gate gegangen und durften uns eine Stunde lang in Gruppen frei bewegen. Gegen 12 Uhr startete dann unser Flugzeug. Wir flogen etwa 2:30h nach Madrid.

Dort holten wir unser Gepäck ab und mussten dann noch mehrere Stunden auf den Bus warten, der uns nach Zaragoza bringen sollte. Wir verbrachten diese Zeit in einem McDonalds-Restaurant am Flughafen, wo wir auch redeten und uns besser kennenlernten.

Gegen 18 Uhr kam dann der Bus. Wir fuhren etwas über 3 Stunden und während der Fahrt konnten wir auch Filme gucken, Musik hören und Spiele spielen. Wir machten eine kurze Pause. Um 21:15 Uhr kamen wir an und wurden von unseren Gastfamilien in Empfang genommen.

Freitag, 22.9.2017

Am Freitag konnten wir verhältnismäßig länger schlafen (zumindest die meisten), da die Schule dort erst um 9 Uhr anfängt. Wir fuhren also gemeinsam mit unseren Austauschschülern zur Schule und trafen uns dort mit unseren Lehrern Herrn Petschnig und Herrn Trunk. Mit einem Bus fuhren wir dann in die Stadt von Zaragoza. Leider ging dann der Sitzgurt von Herrn Petschnig nicht mehr auf und er musste freigeschnitten werden.

Innenhof der Aljafería  auf der anderen Seite befindet sich das Parlament von Aragonien
Innenhof der Aljafería auf der anderen Seite befindet sich das Parlament von Aragonien

Anschließend bekamen wir eine Stadtführung von einem Lehrer der Británico Schule, auf die unsere Austauschschüler gehen. Er zeigte uns zum Beispiel die beiden Kirchen (La Basílica del Pilar und La Seo) und einen Brunnen. Um 10 Uhr sind wir dann in das Teatro Romano gegangen. Dort konnten wir uns in Gruppen eine halbe Stunde lang umschauen. Dann sind wir mit einem Bus zur Aljafería, dem Stadtpalast von Zaragoza, gefahren.

Die anschließende Führung fand auf Deutsch statt. Uns wurden viele interessante Dinge über die Geschichte Spaniens und den Einfluss der Araber erzählt. Diesen Einfluss erklärte und zeigte uns unser Touristenführer Álvaro am Baustil der Aljafería, wie z.B. an einer Decke, die teilweise aus "quadratischen Quadraten" bestand. Nach der Führung wurden wir von unseren Austauschschülern abgeholt. Die vier Oberstufenschüler gingen gemeinsam mit ihren Partnern und einigen spanischen Klassenkameraden in die Stadt und verbrachten den gesamten Abend zusammen.

Wochenende, 23.9. - 24.9.2017

Das Wochenende verbrachte jeder Teilnehmer in seiner eigenen Familie. Meine Austauschschülerin und ich fuhren am Samstag gemeinsam mit zwei anderen Deutschen und ihren Partnern in die große Mall Puerto Venecia. Dort gingen wir als erstes Burger essen. Dann kauften wir etwas ein, bis wir schließlich im Decathlon ankamen. Dort probierten wir verschiedene Boards und Roller aus, spielten Basketball und redeten viel. Zwei der anderen mussten dann leider gehen, da der Spanier noch etwas unternehmen wollte. Anschließend gingen wir anderen mit zwei Freundinnen unserer Austauschschülerinnen Crêpes essen. Danach trafen wir uns wieder mit den anderen und blieben noch sehr lange draußen.

Am Sonntag waren die meisten Neuntklässler auf einem Holi Run-Festival, das in Zaragoza stattfand. Die Schüler aus der Q1, unsere Partner und ich hingegen waren in einem Freizeitpark, dem Parque de atracciones de Zaragoza. Dort fuhren wir mit einigen Fahrgeschäften. Es kamen auch noch ein paar Klassenkameraden, die schon am Freitag dabei waren, hinzu. Wir ließen auch das Pferdekarussel nicht aus. Bei der Wildwasserbahn veranstalteten zwei der spanischen Jungen während der Fahrt noch eine Wasserschlacht. Wir machten noch Fotos und fuhren dann alle zusammen mehrere Runden Autoscooters. Schließlich fuhren wir dann zurück nach Hause.

Montag, 25.9.2017

Am Montag trafen wir uns wieder um 9 Uhr in der Schule. Wir fuhren zwei Stunden mit dem Bus in die sehr kleine Stadt Alquézar. Dort wohnen nur noch sehr wenige Leute. Die meisten von uns machten dann gemeinsam mit unseren Lehrern eine Wanderung, während die Fußlahmen mit einer spanischen Lehrerin im Zentrum blieben.

Gruppenfoto am Wasser in Alquézar (es fehlen Annika, Johanna und Louisa)
Gruppenfoto am Wasser in Alquézar (es fehlen Annika, Johanna und Louisa)

Wir kamen bei unserer Wanderung ziemlich schnell zu einem kleinen See, in dem die Jungen dann direkt mal schwimmen gingen. Ihre Kleidung war danach zwar nass, aber das störte sie nicht sonderlich. Wir machten noch ein Gruppenbild, dann ging es weiter. Nach einer Weile konnten wir uns dann aussuchen, ob wir noch mit Herrn Petschnig einen längeren Weg gehen oder mit Herrn Trunk direkt zurück gehen wollten. Irgendwie trafen wir uns dann doch relativ schnell wieder und gingen dann gemeinsam zu einem Schloss. (Herr Petschnig sorgte dafür, dass sich alle Schüler an die Verhaltensregeln beim Besuch einer historischen Stätte hielten.)

Schließlich gingen wir zum Bus zurück, auch wenn es vorher noch einen kleinen Zwischenfall mit einer Kaktusfeige gab, weswegen wir dann eine Pinzette brauchten, um die Stacheln aus der Hand zu bekommen. Glücklicherweise hatte eine der zurückgebliebenen Schülerinnen eine solche dabei. Schließlich aßen die meisten von uns noch Eis und dann fuhren wir zurück nach Zaragoza. Dort warteten bereits unsere Austauschschüler auf uns.

Dienstag, 26.9.2017

Am Dienstag haben wir den Tag in der Schule verbracht. Zuerst wurden wir rumgeführt. Wir sind in den Kindergarten gegangen, wo die ganz Kleinen sind. Danach gingen wir mit unseren Partnern in den Unterricht. In der ersten Stunde hatten wir Sportunterricht. Wir konnten wählen, ob wir Tennis oder Badminton spielen wollten. Danach hatten die Spanier Spanischunterricht, der sich ein bisschen von unserem Fachunterricht unterschied.

Anschließend hatten wir Englischunterricht bei dem Lehrer, der am Freitag die Führung gemacht hatte. Wir haben den Film Hotel Ruanda geguckt. Danach hatten wir noch ein Fach, das uns ein bisschen an Architektur erinnerte. Dann war die Mittagspause, in der ich auch einige der Schüler wiedertraf, die im vergangenen März bei uns in Deutschland zu Gast waren. Nach der Pause hatten wir Matheunterricht. Ich habe nichts verstanden, zum einen, weil ich Mathe nicht kann, und zum anderen, weil ich das, was die da gemacht haben, noch nie in meinem Leben gesehen oder gemacht habe. Anschließend hatten wir noch Geschichte, wobei sie über Napoleon gesprochen haben.

Dann war endlich Schulschluss. Meine Austauschschülerin und ich sind von ihrem Vater abgeholt worden, da ihre Eltern getrennt leben. Ich lernte ihre Stiefmutter und ihren kleinen Bruder kennen, der einen Monat alt ist. Wir sind kurz mit ihrem Hund rausgegangen. Danach sind wir mit zwei anderen Deutschen und ihren Partnern in die Stadt Crêpes essen gefahren. Später waren meine Austauschschülerin und ich mit ihrem Vater und ihrer Stiefmutter (und ihrem Bruder) essen und haben dabei viel geredet. Anschließend brachte er uns zurück zum Haus ihrer Mutter, in dem wir wohnten.

Mittwoch, 27.9.2017

Am Mittwoch waren wir gemeinam mit den Spaniern in dem Monasterio de Piedra. Wir hatten eine Führung durch das Gebäude, bei der die wenigsten Deutschen etwas verstanden haben. Anschließend sind wir in den angrenzenden Park gegangen, in dem wir uns in Kleingruppen aufhielten. Ich bin mit einigen jüngeren Spanierinnen zusammen gegangen, die mich vorher angesprochen hatten.

Bildergalerie

Parque natural neben dem Monasterio de Piedra (Mi)

Wir haben viele schöne Wasserfälle gesehen und hatten zusammen auch viel Spaß. Später sind wir dann wieder zurück zu der Schule gefahren. Meine Austauschschülerin und ich sind mit den Schülern aus der Q1 und ihren Partnern wieder in die Stadt gegangen. Eine Schülerin aus der Q1 hatte Geburtstag, was wir natürlich feiern mussten. Wir waren allerdings nicht so lange draußen, schließlich stand am nächsten Tag unsere Abreise bevor und die Spanier hatten Schule.

Donnerstag, 28.9.2017

Am 28. September haben wir uns an der Estación de Delicias getroffen und mussten uns leider verabschieden. Dabei sind auch ein paar Tränen geflossen. Wir fuhren mit dem Bus wieder drei Stunden lang zum Flughafen in Madrid. Im McDonalds-Restaurant haben wir uns wie bereits auf der Hinreise gestärkt. Dann sind wir durch den Check-in und die Sicherheitsschleuse gegangen. Dort hatten wir noch etwas Zeit, um in Gruppen rumzulaufen. Die einen waren bei Victorias Secret, während ein paar Neuntklässler und ich noch Geschenke für unsere Familien gekauft haben. Schließlich trafen wir uns vor einer Werbung, auf der Kristen Stewart abgebildet war und vor der wir eigentlich ein Foto machen wollten, was uns aber leider untersagt wurde. Also gingen wir zu unserem Gate und machten dort vor einer Wand des Kinderspielplatzes ein Foto. Schließlich flogen wir zurück nach Düsseldorf.

Es war eine sehr schöne Erfahrung für mich (und alle anderen natürlich auch!), bei der ich viele neue Leute und eine andere Kultur kennenlernte. Ich freue mich schon auf den Besuch der Spanier in Deutschland und darauf, alle von ihnen wiederzusehen! Die Woche verging wie im Flug.

Artikel: Alicia Bregas, EF