Im Südpark

Projekttag Gouda 2018

"Sind unsere Gäste Niederländer oder Holländer?" lautete die erste Frage im Geschichtskurs bei der Ankündigung des Besuches unserer Nachbarn. Nachdem wir klären konnten, dass die niederländische Stadt Gouda in der Provinz Südholland liegt, durften wir am 31.08.2018 wieder eine Delegation aus unserer Partnerstadt am Gymnasium Schwertstraße begrüßen.

Beim diesjährigen Projekttag stand vor allem der gegenseitige Austausch zwischen Schülern und Lehrern der beiden Schulen im Fokus. Inhaltlich haben sich neben der Fachgruppe Geschichte auch die Geographen engagiert und einen Feldversuch organisiert.

Da es sich um das insgesamt dritte Aufeinandertreffen zwischen dem Coornhert Gymnasium und dem Gymnasium Schwertstraße handelte, waren zumindest unter den Lehrkräften und der Schulleitung schon persönliche Beziehungen entstanden, die den kollegialen Austausch stark vereinfachten.

Doch auch die insgesamt über 50 Schüler im Alter von 16 und 17 Jahren der beiden Oberstufen knüpften rasch Kontakte. In kleineren Gruppen erkundeten sie zunächst das Schulgebäude bevor sie das erste Projekt gemeinsam bearbeiteten. Von dem niederländischen Geschichtslehrer Herr Den Haan vorbereitet beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler aus historischer Perspektive mit der Frage, ob das aktuelle Verhältnis zwischen der EU und Russland sich wieder in Richtung eines Zustand wie im "Kalten Krieg" bewegt.

Die Geographie-Einheit
Die Geographie-Einheit im Südpark

In der von den Kollegen Günther und Diehl angeleiteten Geographie-Einheit untersuchten die deutsch-niederländisch gemischten Teams den strukturellen Wandel des Südparks von einem Güterumschlagebahnhof hin zu einem Künstlerviertel mit Gastronomie, Ausstellungsflächen und Verkaufsstellen.

Die Kommunikation verlief weitestgehend auf Englisch, obwohl einige Niederländer auch deutsch sprachen. Wir tauschten Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden Schulen aus, wobei die deutschen Lehrer erstaunt über die Autonomie der niederländischen Schulen waren und die Holländer ihrerseits über die deutsche Kontinuität überrascht waren.

Zum Schluss tauschten wir Kontaktdaten und die ein oder andere Fachbuchempfehlung aus und freuten uns schon auf das Wiedersehen im nächsten Jahr. Turnusgemäß fährt im Frühjahr 2019 wieder eine Delegation der Q1 zum Gegenbesuch nach Gouda.

Artikel: Daniel Rahn