GSS-Schachteam

Schulschach-Landesfinale im Castello Düsseldorf am 8. März 2019

In einem Konkurrenzkampf zwischen 45 Teams trat unsere Schulschachmannschaft am vergangenen Freitag mit großen Ambitionen an. Unser fünfköpfiges Team musste aber leider bereits am Vorabend einen großen Rückschlag verkraften. Kian Scheidtmann hat auf Grund einer starken Erkältung seine Teilnahme absagen müssen.

Das verbleibende Team reiste dennoch mit berechtigten Hoffnungen auf einen der oberen Tabellenplätze an. Die erste Runde startete erwartungsgemäß mit zwei schnellen Siegen durch Samuel Wallrodt an Brett 2 und Sara Fetahovic an Brett 3. Während Nils Schneider an Brett 4 sich leider geschlagen geben musste, baute Yaroslava Sereda ihre Vorteile aus.

Leider ging der bereits sicher geglaubte Mannschaftssieg auf Grund einer mehrzügigen Mattkombination, welche Yaroslavas Gegner direkt nutze, wieder verloren. Nach diesem Rückschlag musste sich die Mannschaft erst einmal erholen, was sich in einer klaren Niederlage gegen das ohnehin favorisierte Max-Planck-Gymnasium aus Dortmund zeigte.

Yaroslava Sereda: "Ab jetzt gebe ich keinen Punkt mehr ab!

Nach diesem schwachen Start in das Turnier riss sich die Mannschaft zusammen und nahm sich vor das Beste zu geben. Allen voran Yaroslava, die mit ruhiger aber bestimmter Stimme verkündete: "Ab jetzt gebe ich keinen Punkt mehr ab!" Das so ermutigte Team arbeitete sich mit zwei klaren Siegen und einem Unentschieden wieder in die obere Tabellenhälfte. Auch ein kleiner Rückschlag durch den Verlust in der sechsten Runde konnte das Team nicht entmutigen, sodass es für den Rest des Turnieres bei diesen zwei Niederlagen bleiben sollte und sich das Team erfolgreich auf den 17. Tabellenplatz kämpfte.

Knapp verpasster Rekord von Samuel Wallrodt

Dabei verpasste der anfänglich gut aufspielende Samuel knapp den Rekord von 7/9 den sein Bruder vor ein paar Jahren aufstellte und den er einzuholen versuchte, er kann aber mit seiner 50%-Leistung am zweiten Brett sehr zufrieden sein. Sara gewann bei ihrem ersten großen Turnier direkt jede zweite Partie, wobei sie mit einem Sieg anfing und aufhörte. An Brett vier musste Nils hart kämpfen und konnte seine Leistung aus dem Vorjahr deutlich verbessern. Auch wenn er für das nächste Jahr noch immer Luft nach oben hat, hat er in entscheidenden Kämpfen den Mannschaftssieg besiegelt oder das Unentschieden gerettet. Yaroslava hielt ihr Wort und gewann das ganze restliche Turnier hindurch, sodass sie die Mannschaft entlastete die sich auf einen Zähler Vorsprung in jedem einzelnen Kampf verlassen konnte.

Solide Leistung

Mit dem Gesamtergebnis von 3 Siegen, 4 Unentschieden und nur 2 Verlusten hat die Mannschaft eine solide Leistung gezeigt und kann sich auf das nächste Jahr mit der Unterstützung von Kian und dann auch wieder Alexander Wallrodt, der diesmal leider zu alt war freuen.

Artikel: Niklas Nink.
Auf dem Foto sieht man von links nach rechts: Samuel Wallrodt, Nils Schneider, Sara Fetahovic u. Yaroslava Sereda