Refill Logo

Die Umwelt-AG unterstützt Refill-Deutschland

Bestimmt hast du auch schon mitbekommen, dass Einwegplastik ein großes Problem für unsere Umwelt ist. Fast täglich wird darüber im Fernsehen und in sozialen Netzwerken berichtet. In Deutschland werden stündlich 1,9 Einweg-Plastikflaschenverbraucht. Pro Tag sind das rund 45 Millionen Flaschen! In einem Jahr werden also mehr als 16 Milliarden Einweg-Flaschen nur in Deutschland gekauft und nach dem Trinken weggeworfen. Würde man alle Flaschen aneinanderreihen, wäre das ungefähr 16 mal die Entfernung von der Erde bis zum Mond. Auch wir als Umwelt-AG der Schwertstraße haben uns mit dem Thema auseinandergesetzt.

Wir haben uns gefragt, ob wir (Schüler und Lehrer) was dagegen machen können. Eine Möglichkeit wäre, Einwegflaschen gar nicht erst zu kaufen und statt dessen eine Mehrwegflasche zu benutzen. Doch was macht man, wenn die Flasche leer ist und man nicht zu Hause ist? In der Schule habt ihr die Möglichkeit, euch die Flasche in der Cafeteria mit Leitungswasser wieder auffüllen zu lassen.

Wasserspender
Der alte Wasserspender

Der alte Wasserspender wird voraussichtlich an der Schützenstraße aufgestellt werden. Aber was macht man unterwegs, in der Stadt? In vielen Städten (z.B. in Rom) gibt es öffentliche Wasserspender. In Solingen leider (noch?) nicht. Aber es gibt eine Alternative. Die nennt sich Refill Station. Refill Stationen sind Geschäfte oder öffentliche Einrichtungen, die kostenlos Leitungswasser in mitgebrachte Flaschen füllen. Erkennen kann man diese Stationen an einem blauen Aufkleber am Fenster oder an der Tür.

Auf der "Karte von morgen", die man über die Seite www.refill-deutschland.de oder über die Appfindet, kann man die Stationen finden. Dabei fiel uns auf, dass in Solingen nur zwei Geschäfte in der Innenstadt dabei waren. Das wollten wir ändern. Und so sind wir in unserer AG-Zeit mehrfach in der Stadt gewesen und haben Ladenbesitzer gebeten, bei Refill mitzumachen.

Die Aufkleber hatten wir vorher bestellt, so dass wir sie direkt verschenken konnten. So konnten wir schon einige Geschäfte überzeugen. Wenn Eltern von euch auch in einem Geschäft oder einer Einrichtung arbeiten und auch Refill-Station werden wollen, können Sie genauere Informationen und den Aufkleber bei Frau Hankammer (hankammer@gymschwertstr.nw.lo-net2.de) bekommen.

Wir hatten auch bei der Verbraucherzentrale angefragt, ob sie mitmachen wollen. Dabei stellte sich heraus, dass sie im Moment auch an einem ähnlichen Projekt arbeiten. Wir als Umwelt-AG wurden eingeladen, an diesem Projekt mitzuarbeiten. So wird es möglicherweise demnächst vielleicht einen Aktionstag zu diesem Thema geben.

Artikel: Anna Jäsche und Frau Hankammer (Umwelt-AG)