Artikel Solinger Morgenpost

Die Schwertstraße führt Tablets ein – Solinger Wirtschaft unterstützt dabei

Das Gymnasium Schwertstraße ist die erste weiterführende Schule in Solingen, die flächendeckend Tablets zur digitalen Arbeit im Klassenraum einführt. Ziel ist ein Vollausstattung der Schüler*innen und Lehrer*innen mit diesen digitalen Endgeräten zum 2. Halbjahr dieses Schuljahres. Dabei wird die Schule von der Solinger Wirtschaft unterstützt.

Gemeinsam mit Eltern und Schüler*innen macht sich die Schwertstraße auf den Weg in die Digitalisierung. In der Schulkonferenz vom 6. Oktober wurde dies einstimmig beschlossen und somit ein tiefgreifender Digitalisierungsprozess an der Schule angestoßen. In Zusammenarbeit mit der Grundschule Bogenstraße werden Strukturen und Abläufe entwickelt, die später modellhaft von anderen Schulen genutzt werden können.

Neben der Schaffung der technischen Voraussetzungen steht momentan die Aus- und Weiterbildung der Lehrer*innen im Vordergrund. So wurde der zurückliegende Pädagogische Tag genutzt, um die Lehrkräfte intensiv fortzubilden. Der Fokus liegt hierbei jedoch nicht nur auf dem Umgang mit den digitalen Endgeräten. Vielmehr steht die Frage im Vordergrund, wie ein sinnvoller didaktischer Einsatz der Tablets im Unterricht gelingen kann, um somit die Voraussetzung für ein sinnvolles digitales Lernen zu schaffen. Denn die Ausstattung der Schule mit digitalen Endgeräten ergibt nur dann Sinn, wenn daraus ein pädagogischer Mehrwert entsteht, von dem die Schüler*innen in ihren Lernprozessen profitieren können.

"Unser Ziel ist das digitale Arbeiten im Klassenraum. Hier befinden wir uns bereits auf einem vielversprechenden Weg, der aber ohne Unterstützung nicht möglich gewesen wäre." So Schulleiter Ulrich Nachtkamp, der die Bedeutung der Zusammenarbeit von Schule und Wirtschaft im Digitalisierungsprozess hervorhebt. Und in der Tat unterstützt die Solinger Wirtschaft mit ihrer Netzwerkarbeit unsere Schule dabei, der Vorreiter der Digitalisierung an Schulen in Solingen zu sein.

Der Artikel der Solinger Morgenpost

Artikel: M. Mayr, Quelle der Abbildung: Solinger Morgenpost